Grün-Weiß Männer stellen sich bester Offensive der Liga – E Jugendsaison geht in den Endspurt

Written by

Am Sonntag geht es für die erste Männermannschaft des SV Grün-Weiß Wittenberg/P. erneut in den Harz, zum HV Ilsenburg. Die Ilsenburger belegen den zweiten Platz der Verbandsliga Süd und zählen, wenn man nach den Toren geht, zur besten Offensive der Liga. Im Schnitt 30 Tore pro Spiel. Dieser Offensive müssen sich nun unsre Grün-Weißen stellen, welche derzeit den vierten Rang belegen. Die Defensive der Grün-Weißen zählt zu den besten der Liga und muss sich nun dieser Offensivpower stellen. Hinzukommt dass der HV eine sehr heimstarke Mannschaft ist und erst eine Heimniederlage gegen die BSV Fichte Erdeborn einstecken musste.

Im Hinspiel konnte man die Ilsenburger auf 22 Gegentore halten und selber 24 mal einnetzen und einen wichtigen Hinspielerfolg verbuchen.

Allgemein läuft es zur Zeit recht gut bei den Grün-Weißen, die Angriffsmachinerie kommt immer besser ins Rollen und so konnte man in den letzten fünf Spielen vier Siege und nur eine Niederlage verbuchen. Erfreulich ist auch dass Kevin Auer nach längerer Verletzungpause wieder im Training steht und dem Team am Wochenende wohl wieder zur Verfügung stehen wird. Damit erhalten die Grün-Weißen eine weitere Alternative auf Außen, sowie für den Rückraum. In der Deckung hat man wieder zur gewohnten Stärke gefunden und besonders Neuzugang Jonut Chiparus bringt sich immer besser ein und ist schon jetzt eine wichtige Stütze im Grün-Weißen Abwehrverbund. Im Angriff funktioniert das Zusammenspiel mit seinen neuen Kollegen auch schon recht flüssig und dabei strahlt Chiparus viel Ruhe aus.

Will man den Aufwärtstrend in Ilsenburg fortsetzen, so muss man an den Leistungen der letzten Spiele anknüpfen und gegebenenfalls noch eine Schippe drauf packen. Anpfiff in Ilsenburg ist um 15:15 Uhr.

________________________________________________________________________________

Das einzige Heimspiel an diesem Tag hat unsere männliche Jugend E1. Nachdem man vergangenes Wochenende die Anhaltmeisterschaft vorzeitig perfekt machte, empfängt man nun die HSG Wolfen 2000. Die Wölfe belegen den neunten Tabellenrang und werden diesen wohl verwalten können.Im Hinspiel hatten unsere E-Jungs 3-44 die Nase vorn. Anpfiff in der Stadthalle ist um 12:30 Uhr.

Für unsere E2 geht es am Sonntag auf Reisen. Nachdem tollen Heimerfolg gegen den VfB Zahna festigte das Team den siebenten Tabellenrang. In den verbleibenden zwei Spielen trifft man noch auf die HG 85 Köthen und den Jessener SV 53. Den Start macht am Sonntag die Köthener. Das Hinspiel war eine klare Angelegenheit zu Gunsten der HG. Will man in Köthen punkten so muss an die Leistung aus dem Zahnaspiel angeknüpft werden, Anpfiff in Köthen ist um 14:00 Uhr.

Written by

mJC im Autohaus Gänsicke

Am Samstag und Sonntag fanden sich die Spieler der männlichen Jugend C im Autohaus Gänsicke ein,um einen Kuchenbasar auszurichten.Alle Mütter der Jungs zeigten Ihre Backkünste und versorgten uns an beiden Tagen mit viel leckeren Kuchen den wir dort verkauften.Vielen Dank an die fleißigen Muttis und an René Peper der uns die Möglichkeit gab.foto

E-Jugend 1 am Ziel

Written by

Mit dem Erfolg unserer E 1 gegen den Tabellenzweiten Kühnau 1 ist den Grün Weißen, zwei Spieltage vor Schluß, der Anhaltemeistertitel nicht mehr zu nehmen. In der Anhalt Arena hieß es am Ende 8-32. Die Kühnauer, zwar ersatzgeschwächt, hatten unseren Jungs nichts entgegen zu setzen. Nach zehn Spielminuten konnten die Trainer auf Grund des einseitigen Spielverlaufes anfangen, Spieler zu wechseln, so dass am Ende alle 14 eingesetzt werden konnten. Die letzten zwei Spiele wollen unsere Jungs natürlich auch noch gewinnen. Am nächsten Samstag ist die HSG Wolfen 13.30 Uhr zu Gast in der Stadthalle, ehe es dann eine Woche später zum letzten Ligaspiel noch einmal nach Dessau geht. Bei der zweiten Vertretung von Kühnau endet dann die erfolgreiche Saison. Am 10.Juni spielen die Grün Weißen in Wolfen um die Landesmeisterschaft. Bis dahin heißt es die Spannung hoch zu halten und im Training weiter Gas zu geben. Grün Weiß spielte in folgender Besetzung: Emil Klobautschnik, Toby Giersch, Malte Ullrich, Jannes Dörfel, Noah Dubro, Pier Gensicke, Leif Katzwinkel, Oskar Giese, Philipp Mell, Enno Heede, Maurice Trenkhorst, Alexander Büttner, Ole Schulz, Julius Petrikowski,

Erste Männermannschaft macht Sprung auf Rang Vier

Written by

Am Samstag bestritt die erste Männermannschaft des SV Grün-Weiß Wittenberg ihr Heimspiel gegen die Oberligareserve des HC Burgenland. Schon vor Spielbeginn fiel auf dass die Burgenländer ohne ihre erfahrene Aufbaureihe Kilz, Laue, Seyfath in die Lutherstadt reisten. Trotzdem mahnte Trainer Zubrzak in der Kabinenansprache die kommende Aufgabe nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Erfreulich auf Grün-Weißer Seite war, dass Paul Grasenack nach kleiner Verletzungspause dem Team wieder zur Verfügung stand, um den ebenfalls etwas angeschlagenen Alexander Böhm Entlastung am Kreis zu geben.

17:30 Uhr wurde dann das Spiel durch das unparteiische Schiedsrichtergespann Kunert/Peters freigegeben, welche über die gesamte Spielzeit eine klare aber gute Linie pfiffen. Der erste Angriff gehörte den Hausherren. Diese agierten zunächst mit Duber, Hohaus und Chiparus im Rückraum, sowie Kummer und Ehrlich auf den Außenbahnen und Alexander Böhm am Kreis. Mit einem herrlichen Rückraumtreffer konnte Kristof Duber die Grün-Weißen Kurs zur 1-0 Führung bringen. Diese Führung wurde auch im gesamten Spielverlauf nicht mehr aus der Hand gegeben. Im Gegenzug die Burgenländer mit ihrem ersten Angriff. Im Wittenberger Team erwischte die Deckung und Keeper Alexander Faust einen wahren Sahnetag. Faust konnte gleich den ersten Wurf parieren und fand sofort ins Spiel. Im Gegenzug konnten die Lutherstädter auf 2-0 erhöhen. Insgesamt markierte Faust 15 Paraden in 45 Minuten und wusste nach dem Spiel sofort wo er sich zu bedanken. Unter anderem lieferte nämlich der Mittelblock (Kunert, Grasenack, Chiparus) eine überragende Leistung, wodurch das Zusammenspiel Torwart-Block die Gäste vor schwierige Aufgaben stellte. Diese hervorragende Arbeit machte sich auch in der 15.Spielminute beim Stand von 6-1 bemerkbar. Im Angriff führe Christian Hohaus auf der Aufbaumitte klug Regie und schöne Spielzüge wurden zunächst von Duber und Kummer(5 Treffer) in Tore veredelt veredelt, wodurch sich die Hausherren etwas komfortabel absetzen konnten. Bis zur 20.Spielminute erhöhte man auf 9-3. An diesem Tag verpassten es aber die Grün-Weißen wie schon in Halberstadt das Spiel im ersten Durchgang zu entscheiden. Durch einige liegen gelassene Chancen konnten dann die Gäste aus Burgenland bis zur Halbzeitpause über die Stationen 9-4, 10-5, 11-6 bis zum 12-6 in Reichweite bleiben.

In Durchgang eins zeigten die Lutherstädter von Anfang an wer Herr im Haus ist und alle Weichen wurden durch eine hervorragende Abwehrleistung, einem guten Hüter zwischen den Pfosten, sowie einem effizienten Angriff auf Heimsieg gesetzt.

Im zweiten Durchgang brauchten die Hausherren einige Zeit um wieder ins Spiel zu finden. Burgenland konnte auf 12-7 verkürzen, eh in der 32.Spielminute Nico Ehrlich zum 13-7 erhöhte. Vor allem über den Rückraum strahlten die Grün-Weißen an diesem Tag viel Gefahr aus. Ob Christian Hohaus (5 Treffer) im Eins gegen Eins, Kristof Duber(7Treffer) mit Würfen in den Winkel oder Nico Ehrlich(5 Treffer) per Hüftwurf, die Grün-Weißen fanden immer ein Mittel gegen die Burgenländer-Deckung. War die Chancenverwertung im Hinspiel noch ein großes Manko, so konnte man dieses mal etwas aufatmen. Im weiteren Spielverlauf konnten die Hausherren stets einen fünf bis sieben Tore-Vorsprung beibehalten und man ließ die Bugenländer nicht noch einmal Morgenluft schnuppern. In der 40.Spielminute stand es 21-14 und ab der 45.Spielminute konnte Trainer Zubrzak noch einmal etwas durchwechseln und jedem Spieler etwas Spielzeit bringen. Norbert Keserü ersetzte Alexander Faust im Tor und Chiparus sollte noch einmal auf halbrechter bzw. halblinker Position agieren um die Abstimmung noch etwas zu verbessern. Die Grün-Weißen spielten die Zeit gekonnt runter. Lediglich in der Schlussphase beim Stand von 25-17 konnten die Gäste noch einmal auf 25-20 verkürzen und bis zum Schlusspfiff auf 28-23, etwas Ergebniskosmetik betreiben. Trotz des fehlenden Aufbaus bei den Burgenländern hielten die Gäste gut mit, aber die Grün-Weißen agierten clever und verwalteten einen komfortablen Vorsprung bei diesem Start-Ziel-Sieg.

Der positive Rückrundentrend der Grün-Weißen setzt sich weiter fort und mit diesem Sieg belohnte man sich selber mit dem Sprung von Rang fünf auf Rang vier. Am kommenden Wochenende gilt es nun das Podium anzugreifen, wenn man am Sonntag beim zweitplatzierten aus Ilsenburg gastiert

Für Grün-Weiß siegten Alexander Faust und Norbert Keserü im Tor, Kristof Duber(7), Tim Kmmer(5), Christian Hohaus(5), Nico Ehrlich(5), Paul Grasenack (4), Ionut Chiparus(2), Erik Kunert, Patrick Lehmann, Alexander Böhm

Grün-Weiß Männer mit Heimkracher gegen den HC Burgenland 2 – Heimspieltag in der Wittenberger Stadthalle

Written by

Am Samstag 18.03.2017 gibt es einen Handballleckerbissen in der Wittenberger Stadthalle, wenn die Oberligareserve des HC Burgenland(8.) bei unserem SV Grün-Weiß(5.) in der Stadthalle Wittenberg gastiert. Das Team der Burgenländer besitzt große Erfahrung und verfügt vor allem mit der Rückraumachse Kilz, Seyfath, Laue über gestandene Spieler in ihren Reihen. Die Ergebnisse gegen die Burgenländer fielen in der vergangenen Spielzeiten immer recht deutlich zu Ginsten der Gäste aus und auch im Hinspiel hatte der HC mit 31-21 recht deutlich die Nase vorn. Nun eine neue Chance für die Grün-Weißen endlich etwas zählbares gegen die Burgenländer zu holen. Viel Mut macht, trotz der aktuell dünnen Personalsituation, der aktuelle Aufwärtstrend auf Seiten der Lutherstädter. So verbuchte man in den letzten sechs Spielen fünf Siege und insgesamt musste man sich in der laufenden Rückrunde erst einmal geschlagen geben. Dieser Aufwärtstrend soll natürlich beibehalten werden um an die Top 3 der Liga Anschluss zu halten. Ein Selbstläufer wie im Spiel vergangenes Wochenende gegen die HT Halberstadt wird es allerdings nicht. Man muss von Anfang an voll konzentriert in die Partie gehen und vor allem in der Deckung muss man konsequent agieren um den Spielfluss im Aufbauspiel der Burgenländer zu unterbinden. Fragezeichen über ihren Einsatz stehen weiterhin hinter den Abwehrrouteniers Marco Korbien und Paul Grasenack. Steffen Bley wird aus persönlichen Gründen verhindert sein und dem Team leider nicht zur Verfügung stehen und auch Maurice Bäßler muss dieses Wochenende noch pausieren. Ansonsten stehen aber alle Spieler aus dem Halberstadtspiel zur Verfügung und sind einsatzbereit.

Über zahlreiche Unterstützung von den Rängen freuen sich die Spieler sehr, um gemeinsam auf Mission Heimsieg zu gehen. Anpfiff in der Wittenberger Stadthalle ist am Samstag zur besten Handballzeit 17:30 Uhr.

Aber nicht nur die erste Männermannschaft geht an diesem Wochenende vor heimischer Kulisse auf Punktejagd. Bereits um 12:15 Uhr ist unsere E2 gefordert. Nach der Niederlage gegen die JSpG WB/Apollensdorf kann das Team gegen den VfB Zahna wieder wichtige Pluspunkte einfahren. Im Hinspiel hatten unsere Grün-Weiß Jungs 5-27 die Nase vorn.

13:45 Uhr bestreitet unsere weibliche Jugend D ihr letztes Spiel der laufenden Saison. Mit den Finken aus Raguhn kommt eine Mannschaft in die Wittenberger Stadthalle, wo durchaus ein Erfolgserlebnis drin ist.

Um 15:15 Uhr sind dann noch unsere Frauen gefordert. In den verbleibenden drei Spielen macht den Auftakt die HSG Wolfen 2000, welche den Weg in die Wittenberger Stadthalle findet. Gegen die Wölfinnen will das Team aus der Lutherstadt endlich wieder ein Erfolgserlebnis feiern. In den letzten sieben Spielen blieb man weit hinter den eigenen Möglichkeiten, was wohl an der aktuellen Trainings- und Personallage liegt. Im Hinspiel konnten unsere Damen einen souveränen 11-37 Auswärtssieg feiern.

Abgerundet wird das Handballwochenende mit dem Spitzenspiel in der Anhaltliga der männlichen Jugend E. Unsere E1(1.) gastiert am Sonntag bei der SG Kühnau 1(2.). Beide Mannschaften trennen im Rennen um die Anhaltmeisterschaft gegenwärtig vier Punkte. Unsere E-Jungs reisen dabei als verlustpunktfreier Spitzenreiter nach Dessau und können bei einem Sieg die vorzeitige Anhaltmeisterschaft perfekt machen. Im Hinspiel konnten sich unsere Jungs 22-9 durchsetzen. Trotzdem müssen die Schützlinge um Trainergespann Kunert/Giese voll konzentriert in die Partie gehen und dürfen die bevorstehende Aufgabe nicht auf die leichte Schulter nehmen. Anpfiff in der Anhaltarena in Dessau ist um 12:30 Uhr.

Grün-Weiß Männer mit souveränen Auswärtsauftritt – Debütant Chiparus trifft vier mal

Written by

Am Sonntag ging es für die erste Männermannschaft zum zweiten Kräftemessen in der laufenden Verbandsliga Saison in den schönen Harz, zur HT Halberstadt. Die Devise war klar, nach der desolaten Leistung im Hinspiel wollte man für Wiedergutmachung sorgen.

Auf Grund der aktuell dünnen Personallage, welche vor allem durch die zwei Langzeitverletzten Kevin Auer und Christian Schlüter, sowie weiteren Ausfällen (so fehlten Paul Grasenack und Marco Korbien) langsam nur noch schwer kompensiert werden konnten, reagierte der Verein und Vorstand und landete einen kleinen Transfer-Coup. Mit Ionut Chiparus(kurz John) konnte ein rumänisch stammender 1,95 Meter großer Rückraumspieler zunächst bis Saisonende verpflichtet werden. Chiparus spielte zuvor unter anderem beim SV Alfeld in der Oberliga Niedersachsens(4.Spielklasse), sowie beim SV Havel in der Verbandsliga (5.Spielklasse) und bringt mit seinen 28 Jahren viel Erfahrung und Ruhe in das Spiel der Grün-Weißen.

Pünktlich um 16:00 Uhr ging es also in die Partie. Chiparus durfte zunächst zu gucken um sich die Abläufe im Spiel der Grün-Weißen genau anzuschauen. Mit Kristof Duber, Christian Hohaus und Nico Ehrlich wurde zunächst der Rückraum besetzt. Auf den Außenbahnen agierten Tim Kummer und Erik Kunert, am Kreis spielte Alexander Böhm. Der erste Treffer gehörte den Gästen aus der Lutherstadt welche sofort zum 0-1 einnetzten. Nach einer klasse Parade von Alexander Faust im Grün-Weiß Gehäuse erhöhte man auf 0-2. In der vierten Spielminute markierte dann der HT den ersten Treffer zum 1-2 Anschluss. Herr auf dem Parkett waren an diesem Tag aber die Grün-Weißen. Zwar konnten die Domstädter nach zwischenzeitlichen 1-4 Rückstand noch einmal auf 3-4 verkürzen, dann spielten nur noch die Gäste aus der Lutherstadt. In dieser Phase des Spiels verletzte sich Alexander Böhm und Chiparis bekam seinen ersten Auftritt. Die Grün-Weißen erhöhten nun das Tempo und setzten bereits in Durchgang eins alle Weichen auf Auswärtssieg. Durch eine aggressive Deckung, welche wieder zu alter stärke fand, eroberte man viele Bälle und Alexander Faust im Wittenberger Tor konnte einige Würfe entschärfen. Im Angriff fand sich Chiparis super ein und überzeugte mit einem guten eins eins und er setzte seine Nebenleute hervorragend in Szene. Erster Nutznießer war Kristof Duber, welcher immer wieder mit gefährlichen Würfen aus dem Rückraum den Weg ins gegnerische Gehäuse fand. Am Ende verbuchte Piesteritz Nummer 77 12 Treffer. Vom 3-4 erhöhten die Grün-Weißen bis zur 22.Spielminute auf 4-15. Durch einige Unaufmerksamkeiten im Wittenberger Spiel konnte Halberstadt bis zur Halbzeit noch einmal auf 8-16 verkürzen. Bei einer noch konsequenteren Chancenauslegung hätte die Halbzeitführung durchaus höher ausfallen können.

Im zweiten Durchgang sollte nun der Auswärtssieg perfekt gemacht werden. Alexander Faust bekam nach guten 30 Minuten eine Pause und Steffen Bley durfte nun seine Klasse zeigen. In den ersten vier Minuten kassierte er nur ein Tor (9-17), eh er dann mit glatt roter Karte das Tor wieder räumen musste. Eine zu harte Berührung mit einem Gegenspieler im Torwartraum wurde von den Unparteiischen als Absicht ausgelegt. Norber Keserü ersetzte den Rotsünder. Der darauffolgende 7-Meter konnte die HT nutzen um ein letztes mal auf einen sieben-Tore-Rückstand zu verkürzen (10-17). In Durchgang zwei pletscherte nun das Spiel langhin. Trotz der recht komfortablen Führung war es ein typisches Sonntagsspiel. Über die Stationen 10-18, 11-20 bis zum 12-22 in der 40.Spielminute konnte man den alten Vorsprung von zehn Toren wieder herstellen. Halberstadt wirkte von Minute zu Minute sichtlich platter und fand nur selten ein Mittel gegen die gut aufgelegte Wittenberger Deckung. Grün-Weiß konnte weiterhin den zehn-Tore-Vorsprung verwalten (14-24, 15-26, 16-28) und legte in den letzten zehn Minuten des Spiels ein wenig den Gang zurück. Anstatt noch etwas für das Torverhältnis zu tun passierte in den letzten fünf Minuten des Spiels nur noch wenig auf Seiten der Grün-Weißen. Nach doch recht hart geführten 60.Spielminuten tat Wittenberg nur noch so viel wie nötig und verwaltete den Vorsprung. Halberstadt konnte noch einmal etwas Ergebniskosmetik betreiben, so dass beim Stand von 20-29 der Schlusspfiff ertönte.

Für Chiparus war es am Ende ein gelungenes Debüt. Wir sind überzeugt dass er sich in den kommenden Tagen und Wochen immer besser in das Spiel der Grün-Weißen einfügen wird.

Am Ende war es ein in der Höhe verdienter und ungefährdeter Auswärtserfolg. Die Wiedergutmachung der Hinspielpleite war somit perfekt. Damit festigt man erneut den fünften Rang und auch die Top drei der Liga ist noch immer in Schlagdistanz

Nächste Woche steht dann wieder ein Heimspiel auf dem Programm. Am Samstag empfängt das Team die Oberligareserve des HC Burgenland.

Für Grün-Weiß siegten Alexander Faust, Steffen Bley und Norbert Keserü im Tor, Kristof Duber(12), Tim Kummer(5), Christian Hohaus(2), Nico Ehrlich(4), Erik Kunert(2), Alexander Böhm, Ionut Chiparus(4), Patrick Lehmann

Grün-Weiß Männer vor schwerer Auswärtsaufgabe, männliche Jugend E1 kann weiteren Schritt Richtung Anhaltmeisterschaft tätigen

Written by

Am Sonntag geht es für die erste Männermannschaft des SV Grün-Weiß Wittenberg auf eine lange Reise. Nach knapp zwei Stunden Fahrtzeit erreicht man die Sporthalle Völkerfreundschaft im nördlichen Harzvorland, wo es gegen den HT Halberstadt geht. Die Domstädter stehen in ihrer Aufstiegssaison auf dem zehnten Tabellenplatz und spielen eine recht ordentliche Saison. Insgesamt sieben Siege konnte das Team in der bisherigen Saison verbuchen, darunter auch ein recht klarer Heimsieg gegen die Oberligareserve des HC Burgenland. Vor zwei Wochen gab es aber einen kleinen Rückschlag für die HT, wo man in Coswig in einer torreichen Partie mit 37-32 unterlag.

Das Hinspiel gegen die Lutherstädter konnten die Halberstädter mit 24-28 für sich entscheiden. Diese Niederlage schmerzte sehr, denn auf Seiten der Grün-Weißen lieferte man in diesem Spiel wohl die schlechteste Leistung der bisherigen Spielzeit ab. Doch seitdem ist viel passiert. Das Team aus der Lutherstadt wirkt gefestigt und rangiert gegenwärtig auf einem guten fünften Platz und befindet sich, trotz wichtiger Spielausfälle von Auer und Schlüter, noch immer in Reichweite der Top drei der Liga. Zuletzt konnten die Grün-Weißen einen knappen 26-24 Heimsieg gegen den BSV Fichte Erdeborn einfahren. In Halberstadt bedarf es vor allem wieder eine Steigerung in den Abwehrreihen der Wittenberger, welche zuletzt nicht ganz Zugriff auf die Gegenspieler bekam und im Angriff müssen vor allem die klaren Chancen besser genutzt werden. Bis auf Marco Korbien und Maurice Bäßler sind alle Spieler an Board und einsatzbereit. Anpfiff in Halberstadt ist um 16:00 Uhr.

Unsere E1 und die Es sind am Samstag in der Stadthalle gefordert. Dabei hat die E1 Heimrecht und die Möglichkeit im siebzehnten Spiel den siebzehnten Sieg einzufahren, um einen weiteren Schritt Richtung Ligagewinn zu tätigen. Zu Gast ist die E-Jugend der TuS Radis. Das Hinspiel in der Sporthalle Lindenallee konnten die Kunert/Giese Schützlinge mit 11-47 gewinnen. Anpfiff ist um 10:30 Uhr.

Für unsere E2 steht ein Auswärtsspiel bei der JSpG WB/Apollensdorf auf dem Plan. Der siebente der Anhaltliga gastiert beim sechsten. Nach zuletzt zwei Siegen in Folge gegen Wolfen und gegen Kühnau 2, wollen die Otto/Rohmann Schützlinge weiter auf der Erfolgswelle surfen. Dass das Spiel gegen die JSpG allerdings eine schwere Aufgabe wird zeigt vor allem das Hinspielergebnis, wo die Grün-Weißen recht klar mit 8-29 unterlagen. Es bedarf also eine enorme Steigerung um die zwei Siegpunkte zu gewinnen. Anpfiff ist um 12:00 Uhr.

Unsere weibliche Jugend D ist auswärts bei der JSpG Kühnau/DRHV gefordert. Anpfiff in der Sporthalle Friedensschule ist um 12:30.

Um 18:00 Uhr bestreiten unsere Damen ihr Auswärtsspiel bei der SV Finken Raguhn. Auf dem Papier gastiert der Achte beim Siebenten der Anhaltliga. Im Hinspiel hatten die Finken 18-24 die Nase vorn. Um in Wolfen zu bestehen darf sich die Geschichte aus dem Bitterfeldspiel nicht wiederholen, wo man insgesamt nur fünf Spielerinnern zur Verfügung hatte.

Allen Mannschaften wünschen wir an dieser Stelle viel Erfolg für die kommenden Aufgaben!

Entscheidung in der Anhaltliga der C-Jugend; Frauen auswärts gefordert; D-Jungs können perfekte Saison schaffen

Written by

Am kommenden Wochenende ist wieder Handbalzeit. Für drei Teams des SV Grün-Weiß Wittenberg/P. geht es auf Reisen.

In der Anhaltliga der männlichen Jugend C kommt es zum Spitzenspiel Erster gegen Zweiter. Unser Grün-Weiß(2.) gastiert beim HSV Zerbst 2000(1.). Im letzten Spiel der laufenden Spielzeit wird sich nun entscheiden, wer am Ende an der Spitze der Tabelle stehen wird. Die Marge für unsere Jungs ist klar, ein Sieg muss her. Erneut ein Unentschieden wie im Hinspiel (31:31) würde nicht ausreichen, da Zerbst das bessere Torverhältnis aufweist. Die bessere Ausgangslage hat wohl der HSV, welcher in heimischer Halle stets souveräne Siege feiern konnte. Egal wie dieses Spiel aus gehen wird, unsere Jungs können mit dem Erreichten in der laufenden Saison sehr zufrieden sein.

Anpfiff in Zerbst ist am Samstag 14:45 Uhr.

Sowohl unsere Frauen, unsere D-Mädels und auch die ZWEITE sind dann am Sonntag gefordert. Für unsere Frauen geht die Reise zur SG Chemie Bitterfeld. Die Bitterfelderinnen stehen derzeit auf dem neunten Tabellenrang und konnten erst zwei Siege feiern. Unsere Damen stehen auf dem siebenten Rang und wollen endlich wieder Pluspunkte einfahren. Dies wird allerdings auf Grund der gegenwärtigen Personallage schwer. Zwar leistete man gegen Kühnau, Brehna und dem HBC in den letzten Spielen gute Leistungen (alle samt Top 3 der Liga), doch im letzten Spiel musste man in Unterzahl agieren und dies könnte sich in Bitterfeld wiederholen. Welche Spielerinnen Trainer Enrico Auer am Sonntag zur Verfügung stehen wird sich in der Restwoche zeigen. Anpfiff ist um 11:00 Uhr.

Ebenfalls um 11:00 Uhr startet das letzte Spiel unseres BackUp Teams Die ZWEITE. Man ist zu Gast in der Wittenberger Stadthalle beim TSG Wittenberg. Nach dem Sieg letzter Woche gegen DRHV 3 kann das Team um Spielertrainer Bernd Rohmann im letzten Spiel der Saison noch den Sprung auf Rang fünf schaffen. Die TSG steht derzeit auf dem siebenten Rang und konnte erst einen Sieg verbuchen. Das Hinspiel konnte Die ZWEITE mit 27:20 gewinnen.

Um Platz fünf perfekt zu machen muss ein Sieg her. Parallel muss der DRHV 3 gegen Abus Dessau patzen. An Wolfen wird man leider nicht mehr vorbeiziehen können.

Das Vorspiel bestreitet unsere weibliche Jugend D gegen die JSpG WB/Apollensdorf. Anpfiff ist um 9:00 Uhr

Am Montag spielt dann noch unsere männliche Jugend D gegen die JSpG WB/Apollensdorf. Zwar machte man schon vergangene Woche den Ligasieg klar, dennoch will man im letzten Spiel der aktuellen Saison noch einmal zeigen, dass man am Ende verdient ganz oben steht. Gegen WB/Apollensdorf will man die verlustpunktfreie Saison perfekt machen. Anpfiff ist um 17:45 Uhr in der Mehrzweckhalle Juristanstraße.

Nach dem spannenden Sieg in der Schlussphase gegen die BSV Fichte Erdeborn genießt unsere erste Männermannschaft eine Woche spielfrei und bereitet sich auf die kommende schwere Aufgabe in Halberstadt vor.

Unsere E1 und unsere E2 genießen beide spielfrei.

Allen Mannschaften viel Erfolg!

E-Jugend1 weiter mit guten Titelchancen

Written by

Am vergangenen Samstag war unsere E1 zu Gast beim DRHV in der Anhalt-Arena. Alles andere als ein Sieg für unsere Mannschaft wäre nach dem deutliche 36-3 Hinspielsieg eine dicke Überraschung gewesen. Aber die lange Ferienpause war den Grün-Weißen in der 1. Hälfte schon anzumerken. Beim Stand von 14-4 wurden die Seiten gewechselt. Das Hauptmanko lag in der mangelnden Chancenverwertung. In der zweiten Hälfte wurde es dann besser. So stellt man sich Handball vor. Schöne Spielzüge mit Übersicht und Kombinationen miteinander, ließen die Torausbeute schnell ansteigen. Am Ende hieß es 39-9 für unsere Jungs und die Trainer sahen eine der besseren Halbzeiten in dieser Saison. Einzig die Anzahl der Gegentore muß kritisiert werden. Auch wenn unser „Zerstörer“ Julius Petrikowski aus gesundheitlichen Gründen fehlte, müssen die anderen konzentrierter in der Abwehr sein. Jetzt stehen noch vier Spiele auf dem Programm. Auch wenn unser einziger Konkurrent, die Mannschaft aus Kühnau, am Sonntag überraschend gegen Köthen verloren hat, dürfen wir noch nicht zu sicher sein. Grün-Weiß spielte in folgender Besetzung: Emil Klobautschnik, Toby Giersch, Leif Katzwinkel, Pier Gensicke, Malte Ullrich, Jannes Dörfel, Alexander Büttner, Oskar Giese, Maurice Trenkhorst, Ole Schulz, Anno Heede,