Ordentliche Mitgliederversammlung

Written by

Die Abteilung Handball des SV Grün Weiß Wittenberg-Piesteritz lädt alle Mitglieder zur Ordentlichen Mitgliederversammlung ein.

Datum: 11.Mai 2017 18.30 Uhr

Ort: Stadthalle Wittenberg

Tagesordnung

  1. Begrüßung
  2. Verlesen der Tagesordnung
  3. Festlegen des Versammlungsleiters und Protokollführers
  4. Bericht Abteilungsleiter
  5. Bericht Finanzen
  6. Sonstiges
  7. Verabschiedung

Grün-Weiß Männer tun sich schwer – gewinnen aber am Ende verdient

Written by

Am Samstag ging es für die erste Männermannschaft des SV Grün-Weiß Wittenberg/P. In die Geiseltlhalle nach Braunsbedra. Man war zu Gast beim SV Friesen Frankleben. Nach dem Unentschieden vergangenes Wochenende gegen Radis 2, sollten nun wieder zwei Pluspunkte eingefahren werden im Kampf um die Plätze zwei und drei. Mit 14 Mann waren soweit alle Spieler im Aufgebot und alle Vorzeichen standen recht gut. Um 16:30 Uhr ging es dann in die Partie. Grün-Weiß startete mit Norbert Keserü im Tor, welcher den etwas angeschlagenen Alexander Faust gewohnt souverän ersetzte, Christian Hohaus, Kristof Duber und Ionut Chiparus im Rückraum, Alexander Böhm am Kreis und Kevin Auer und Tim Kummer auf den Außenbahnen.

Die Partie begann zerfahren. Der erste Angriff gehörte den Hausherren, welche prompt per 7-Meter 1-0 in Front gingen. Frankleben forcierte überwiegend das Kreispiel und agierte deshalb zunächst mit zwei Kreisläufern, welche die Grün-Weiß Deckung in der Anfangsphase vor einige Herausforderungen stellte. Die 1-0 Führung konnte prompt durch Kevin Auer egalisiert werden. Über die Stationen 2-1, 3-2, 4-3 bis zum 4-4 liefen die Lutherstädter zunächst einem Rückstand hinterher. In der Deckung ließ man zu große Lücken und die Absprache fehlte. Im Angriff wirkte das Spiel zunächst zu statisch und war wieder von vielen Einzelaktionen geprägt. In der 10.Spielminute dann die erste Führung für die Grün-Weißen. Beim Stand von 4-5 wollte man sich nun ein Polster erspielen. Die Möglichkeiten waren nun auch merfach gegeben. In der Deckung bekam man die Kreisläufer nun besser in den Griff und Norbert Keserü im Gehäuse konnte einige wichtige Würfe entschärfen. Im Angriff fehlte aber die nötige Konsequenz im Abschluss. Zwar herrschte Wachsverbot, dennoch war das Spielgerät nicht schlecht. In der 15.Spielminute musste Ionut Chiparus verletzungsbedingt das Parkett verlassen. Nach einem Schlag ins Gesicht brach er sich vermutlich die Nase. Die Aktion wurde mit Gelb geahndet und für Chiparus ging es nun nicht mehr weiter. Nico Ehrlich ersetzte ihn auf halbrechter Position und sollte sich wunderbar mit 5 Treffern ins Spiel einbringen.

Frankleben konnte beim 6-6 noch einmal ausgleichen, es folgte ein kurzer Zwischenspurt der Ltherstädter. Auf der Mitte war es nun immer wieder Christian Hohaus, welcher sich ein Herz fasste und aus zweiter Reihe abschloss. Kevin Auer war an diesem Tag ein souveräner Vollstrecker von linksaußen. Beide Spieler erzielten jeweils sieben Treffer. Bis zur 17.Spielminute konnte man auf 7-10 erhöhen und man sollte den Vorsprung bis zur Pause über die Stationen 9-11, 10-14 bis zum 13-17 auf vier Tore erhöhen. Trotz der Führung war man mit dem Spielverlauf im ersten Druchgang nicht ganz zufrieden. Man ließ im Angriff wieder einige klare Chancen liegen und die sonst so starke Deckung zeigte, wie schon in den letzten zwei Spielen nicht mehr die gewohnte Standfestigkeit.

Im zweiten Durchgang sollte sich ein ähnliches Bild wie in Durchgang eins bieten. Nun bekam auch Steffen Bley seine Spielzeit im Tor der Grün-Weißen und ersetzte Norbert Keserü. Zu Beginn des zweiten Durchgangs entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Frankleben verkürzte auf 14-17, Grün-Weiß legte sofort nach 14-18. Dieser Schlagabtausch vollzog sich bis zum 18-22 in der 40.Spielminute. Was folgte war nun nicht wirklich erklärbar. Grün-Weiß wirkte im Angriff unkonzentriert und zu überhastet im Abschluss. Diese kurze Schwächephase wurde sofort durh die Friesen genutzt, welche bis zur 45.Spielminute auf 21-23 verkürzten und wieder in Schlagdistanz waren. Die Lutherstädter reagierten sofort, Alexander Faust ersetzte Steffen Bley im Tor und Maurice Bäßler durfte nun auf halbrechter Position ran. Diese Wechsel erwiesen sich als Glücksgriffe, Maurice Bäßler war es in der Folge, wecher immer wieder aus halbrechter Position den Weg ins Tor fand und insgesamt weitere fünf Treffer erzielte. Außerdem ging nun ein Ruck durch die Grün-Weiße Abwehrreihe und auch Alexander Faust konnte nun wichtige Würfe entschärfen. In der Folge erspielte man sich bis zur 50.Spielminute wieder einen 4-Tore Vorsprung (22-26). Doch Frankleben steckte nicht auf und verkürzte nochmal auf 25-26. Doch die Grün-Weißen agierten an diesem Tag einfach cleverer, setzten einen letzten Endspurt und zogen bis kurz vor Schluss noch einmal auf 27-32 davon. Frankleben markierte den letzten Treffer zum 28-32 Endstand. Am Ende feierten die Grün-Weißen zwar keinen schönen aber dafür einen um so wichtigeren Sieg im Kampf um Bronze und Silber.

Dadurch das Ilsenburg in Erdeborn Punkte liegen ließ beträgt der Rückstand auf Rang zwei nur noch einen Punkt. Allerdings hat man auch nur zwei Punte Vorsprung auf Platz Sechs. Es gilt also in den verbleibenden zwei Spielen die Hausaufgaben zu machen und auf einen Patzer der Ilsenburger zu hoffen, will man Platz zwei noch ergattern.

Das Restprogramm der Grün-Weißen nach Ostern: am 29.04.2017 gastiert Verfolger HV Rot-Weiß Staßfurt 2(5.) in der Wittenberger Stadthalle, Abgerundet wird die Saison mit einem Auswärtsspiel bei der HG 85 Köther(6.) am 07.05.2017.

Für Grün-Weiß siegten Alexander Faust, Norbert Keserü und Steffen Bley im Tor, Tim Kummer(3), Christian Hohaus(7), Kevin Auer(7), Maurice Bäßler(5), Nico Ehrlich(5), Paul Grasenack, Ionut Chiparus, Erik Kunert, Kristof Duber(3), Alexander Böhm(1), Balazs Vizler(1)

Dankeschön Veranstaltung im Autohaus Gänsicke

Written by

Die zweite Dankeschön Veranstaltung für Unterstützer und Freunde, führten die Handballer im Autohaus Gänsicke durch. Rene Peper und sein Team schafften wieder einmal den perfekten Rahmen und verwöhnten unsere Gäste mit allerlei Leckerbissen. Auch sportliche Aktivitäten wurden geboten. Vielen Dank auf diesem Wege an Rene Peper und sein Team!!!

Remis im Kampf um das Podest

Written by

Das Derby zwischen der ersten Männermannschaft des SV Grün-Weiß Wittenberg/P. und der zweiten Vertetung der TuS Radis endete vor knapp 400 Zuschauern 27-27 unentschieden.

Am Sonntag gab es das vermeintlich letzte aufeinandertreffen zwischen dem Grün-Weiß und der zweiten Vertretung der TuS Radis. Laut Radiser Informationen wird die zweite Vertetung in Zukunft in der Anhaltliga agieren. Trotzdem geht es für beide Mannschaften noch um die Plätze zwei und drei im Fernuell mit Ilsenburg und Köthen. Das Spiel am Wochenende nutzten die Grün-Weißen um einen weiteren Neuzugang zu präsentieren. Balazs Vizler(19 Jahre) gab sein Debüt im Grün-Weiß Dress und wird auch in der kommenden Spielzeit 2017/18 die Grün-Weißen Farben tragen. Insgesamt läuft bereits jetzt schon die Kaderplanung für die neue Saison auf hochtouren und die Grün-Weißen werden in der kommenden Spielzeit punktuelle Verstärkungen aufzeigen können.

Doch bis es soweit ist wurde am Sonntag noch mit der gewohnten Truppe Handball gespielt. Pünktlich um 16:00 Uhr wurde das Derby angepfiffen. Der erste Angriff gehörte den Gästen aus der Heide. Die Grün-Weiß Deckung wirkte in den ersten zehn Minuten hellwach und so konnte der erste Angriff der Gäste abgewehrt werden. Im Gegenzug war es dann Kristof Duber aus gewohnter halblinker Position, welcher für die Hausherren zum 1-0 einnetzte. Dies sollte allerdings zunächst die einzige Führung der Lutherstädter gewesen sein. Radis glich prompt aus und startete mit einem 5-0 Lauf gut in die Partie. Nach acht Minuten gerieten die Hausherren mit 1-5 ins Hintertreffen. Doch davon unbeeindruckt agierte Christian Hohaus auf der Mitte und brachte seine Nebenleute Duber und Chiparus in gute Wurfpositionen. Besonder Duber übereugte mit drei weiteren Treffern und verkürzte auf 4-5 in der 10.Spielminute. Allerdings schaffte es Radis erneut sich bis zur 15.Spielminute auf 5-9 abzusetzen. Insgesamt wirkte Radis im Angriff einfallsreicher und über Spielmacher Stephan Blechschmit konnte immer wieder Basti Engel gut in Szene gesetzt werden. Das Duo Blechschmidt Engel machte somit das Spiel auf Seiten der Gäste und bescherte zunächst eine komfortable Vier-Tore Führung. Im Spiel der Grün-Weißen stockte dagegen etwas der Motor. Waren Tore in der letzten Woche noch in Reihen gefallen, so lies man in diesem Spiel zu viele Chancen liegen. Allgemein war das Angriffsspiel der Hausherren besonders im ersten Durchgang eher von Einzelaktionen geprägt und alles spielte sich über die Aufbaureihen ab. Die sonst so gewohnt starken Außen in Person von Tim Kummer und Kevin Auer hatten an diesem Tag wenig Wurfglück. Vom 5-9 schafften die Lutherstädter allerdings erneut Anaschluss zum 8-10 und beim 11-12 war man wieder in Schlagdistanz(22.Spielminute). In der Deckung stand man nun agressiver und konnte Ballverluste der Radiser provozieren. Allerdings verpasste man es das Spiel auszugleichen und Radis konnte bis zur Pause einen zwei-Tore-Vorsprung verwalten. Beim Stand von 15-17 wurden die Seiten gewechselt.

Im zweiten Durchgang wollte man bei eigenen Anwurf wieder auf ein Tor verkürzen und in der Folge die Wende schaffen. Doch man verspielte zunächst den Ball und Radis stellte wieder den drei-Tore Vorsprung her. Grün-Weiß blieb davon allerdings unbeeindruckt und verkürzte erneut auf ein Tor zum 17-18. Auch diesesmal verpasste man den Ausgleich und wieder Radis war es welche auf drei Tore (18-21) in der 40.Spielminute erhöhten. Um den Spielfluss der Gäste aus der Heide zu stoppen, agierte man nun mit einer doppelten Manndeckung gegen Blechschmidt und Engel. Doch über die Stationen 19-21, 20-22, 22-24 bis zum 23-26 (52.Spielminute) bot sich den 400 Zuschauern in der Wittenberger Stadthalle das gewohnte Bild; Radis in Front mit drei Toren. Doch an aufstecken auf Seiten der Grün-Weißen dachte in diesem Moment niemand. Trainer Zubrzak agierte mit einer Auszeit um seine Jungs nochmal zu motivieren. Dies zeigte Wirkung und bis zur 54.Spielminute glichen die Hausherren zum 26-26 aus. Dann passierte drei Minuten lang nichts. Beide Mannschaften konnten Fehler auf beiden Seiten nicht ausnutzen um ihrerseits in Führung zu gehen. Dann zwei Minuten vor Schluss war es Nico Ehrlich per 7 Meter, welcher die Grün-Weißen 27-26 in Front brachte. Der Jubel in der Wittenberger Stadthalle war groß, doch zwei Minuten sind im Handball noch viel Zeit. Radis konnte die Fhrung egalisieren. Mit noch 1:15 auf der Uhr wollten die Grün-Weißen die erneute Führung schaffen, doch Radis konnte den Ball abwehren und hatte noch sebst 40 Sekunden zu spielen um zum Gegenstoß blasen. In dieser Phase leisteten sich die Grün-Weißen noch eine Zeitstrafe und agierten die lezten 20 Sekunden in Unterzahl. Doch dank einer agressiven Deckung konnte Radis zu keinem vernünftigen Torabschluss kommen.

Am Ende trennten sich beide Mannschaften 27-27 unentschieden. Aus Sicht der Grün-Weißen war es am Ende ein glückliches Unentschieden. Man rannte stets einem Rückstand hinterher, doch im richtigen Moment schaffte man den Ausgleich und sogar eine Führung. Mit etwas mehr Glück und Cleverness hätte man am Ende sogar die zwei Pluspunkte in der Lutherstadt behalten können.

Mit dem Unentschieden hat man nun wieder drei Punkte Rückstand auf die zweitplatzierten Ilsenburger. Im Vergleich zu Radis könnte man dagegen in der Endabrechnung dank dem besseren direkten Vergleich profitieren. Doch dazu müssen die letzten drei Spiele alle samt gewonnen werden, was noch ein hartes Stück Arbeit mit sich bringt. Kommendes Wochenende reist man zum vorletzten Auswärtsspiel nach Frankleben.

Für Grün-Weiß spielten Alexander Faust, Steffen Bley und Norbert Keserü im Tor, Kristof Duber(8), Nico Ehrlich(7), Christian Hohaus(4), Kevin Auer(2), Patrick Lehmann, Paul Grasenack(1), Ionut Chiparus(2), Alexander Böhm(2), Tim Kummer, Balazs Vizler(1)

Vorrunde Mach Mit Schulmeisterschaften

Written by

Zum zweiten Mal richtete der SV GW die Vorrunde der Mach Mit Schulmeisterschaften Sachsen Anhalt aus. Fünf Grundschulen aus Wittenberg nahmen an dem Turnier teil. Neben einem Handballturnier im Modus jeder gegen jeden mussten sich die kleinen Handballer auch bei einigen Übungen, wo Geschick und Konzentration gefragt war, beweisen. Am Ende setzte sich in der Klassenstufe 1 und 2 die Käthe Kollwitz Grundschule durch. Als Gewinner können sie nun an der Endrunde teilnehmen. Alle Kinder bekamen Medaillen und Urkunden. Vielleicht hat es dem einen oder anderen Nachwuchssportler so gut gefallen, das wir Ihn bald in unserem Verein begrüßen können. Die Arbeitsgemeinschaften erfreuen sich in jedem Jahr einer großen Beliebtheit. Vielen Dank an unsere Trainer für das große Engagement.

Verbandsliga-Saison geht auf die Zielgeraden – Grün-Weiß Männer kämpfen um Podestplatz

Written by

Am Sonntag den 02.04.2017 steht das vorletzte Heimspiel der laufenden Verbandsliga-Saison 2016/17 für die erste Männermannschaft des SV Grün-Weiß Wittenberg/P. auf dem Programm. Die Stadthalle Wittenberg darf sich auf einen Handballkracher einstellen.. Unsere Grün-Weißen(4.) empfangen die zweite Vertretung des TuS Radis(3.). Es könnte das letzte Aufeinandertreffen beider Kontrahenten in der Verbandslga-Süd sein, denn die TuS Radis steht vor Veränderungen. So wird die erste Männermannschaft in der kommenden Spielzeit nicht mehr in der mitteldeutschen Oberliga tätig sein und freiwillig in die Sachsen-Anhalt Liga absteigen. Gleichzeitig wird es auch in der zweiten und dritten Mannschaft zu Umbrüchen kommen. Laut Radiserinformationen werden beide Mannschaften in Zukunft in der Anhaltliga agieren. Nichts desto trotz wird an diesem Wochenende noch einmal qualitativer Handball geboten, denn beide Mannschaften sind punktgleich (28:16) Tabellennachbarn. Zu Platz zwei sind es zwei Punkte Unterschied aber auch auf Rang sieben sind es nur vier Punkte Differenz. Es geht also für beide Mannschaften ums Podest.

Auf Seiten der Grün-Weißen läuft es noch immer Rund in Punkto Rückrundenlauf. Vergangenes Wochenende konnten die Mannen um Trainer Krzysztof Zubrzak zwei wichtige Auswärtspunkte in Ilsenburg ergattern und somit den Abstand auf Rang zwei um zwei Punkte verkürzen. Insgesamt konnte man in den letzten vier Spielen eine kleine Siegesserie ausbauen und der fünfte Streich soll nun gegen Radis perfekt gemacht werden. Bereits im Hinspiel konnten Sich die Lutherstädter in einem klasse Handballspiel mit 26-29 durchsetzen.

Auf Radiser Seite läuft es momentan ähnlich gut. So konnten die Spieler um Spielertrainer Stephan Blechschmidt in den letzten fünf Spielen vier gewinnen und man musste sich lediglich Spitzenreiter HBC Wittenberg in heimischer Halle knapp geschlagen geben. Außerdem haben sie in ihren Reihen mit Marcel Michna und Sebastian Engel zwei gefährliche Aufbauspieler, die es in den Griff zu bekommen gilt. Von daher muss die Grün-Weiß Deckung von Anfang an hell wach sein. Einen deckungsmäßigen Fehlstart wie vergangenes Wochenende in Ilsenburg darf den Grün-Weißen dabei nicht unterlaufen.

Dennoch haben die Grün-Weißen in dieser Spielzeit des öfteren gezeigt, dass sie die nötige Qualität besitzen um ums Podest mitzukämpfen. Das Spiel wird am Sonntag um 16:00 Uhr angepfiffen und natürlich freuen sich unsere Männer über jede Unterstützung von den Rängen.

Kurz vor Anpfiff werden noch unsere Jugendmannschaften der E, D und C-Jugend für ihre Leistungen der Saison geehrt

Das Vorspiel wird von unserer männlichen Jugend E2(7.) bestritten. Zu Gast zum letzten Punktspiel der Anhaltligasaison 2016/17 sind die E-Jungs des Jessener SV 53(3.). Für beide Mannschaften stehen die Platzierungen fest. So werden unsere E-Jungs die Saison auf einem guten siebenten Platz beenden. Jessen ergattert in dieser Spielzeit den Bronzeplatz. Im Hinspiel hatte Jessen recht deutlich 40-10 die Nase vorn. Anpfiff ist um 14:00 Uhr.

Bereits am Samstag müssen unsere Frauen und unsere männliche Jugend E1 auswärts ran. Zum letzten Spiel der Saison reist unsere E1 zur zweiten Vertretung der SG Kühnau. Die Jungs um Trainergespann Kunert/Giese wollen die verlustpunktfreie Saison perfekt machen um sich das nötige Selbstvertrauen für die kommende Landesmeisterschaft zu holen. Anpfiff in Dessau ist um 11:00 Uhr. Um 18:00 Uhr sind unsere Frauen in Coswig gefordert.

Allen Mannschaften ein erfolgreiches Grün-Weißes Wochenende!

Offensivpower reicht nicht aus um Grün-Weißen Rückrundenlauf zu stoppen

Written by

Am Sonntag ging es für die erste Männermannschaft des SV Grün-Weiß Wittenberg/P. erneut in den schönen Harz, zum Tabellenzweiten, dem HV Ilsenburg. Die Devise war klar, der positive Rückrundenlauf sollte fortgesetzt werden um das Ziel Podestplatz nicht aus den Augen zu verlieren.

Pünktlich um 15:15 Uhr wurde das Spiel in der schönen Harzlandhalle angepfiffen und auf Anhieb starteten beide Mannschaften wie die Feuerwehr. Der erste Treffer gehörte den Gästen aus der Lutherstadt. Die ersten fünf Minuten können als absoluter Tempohandball beschrieben werden. Nach dem 1-1 Ausgleich die sofortige Antwort der Grün-Weißen zum 1-2. Bis zur fünften Spielminute fielen Tore im Minutentakt und so ging es hin und her bis zum 5-5. Bereits jetzt deutete sich eine torreiche Partie an. Quasi im Alleingang war es zunächst Ilsenburgs Nummer 85 welcher immer wieder zu unbedrängt zum Torabschluss kam und zunächst viermal für die Hausherren einnetzte. Keeper Faust und die gesamte Deckung sahen dabei recht schlecht aus und Norbert Keserü durfte es bereits ab der achten Spielminute besser machen. In der Deckung fand man zunächst nicht so recht ins Spiel, im Angriff lief es dafür umso besser. Auf Seiten der Grün-Weißen war es immer wieder die linke Achse bestehend aus Duber und Auer, welche viel Torgefahr ausstrahlten. Besonders Kevin Auer (8 Treffer) zeigte sich nach seine Genesung in alter Stärke und traf souverän von linksaußen und auch Kristof Duber (10 Treffer) erwischte einen Sahnetag und traf nach belieben aus der zweiten Reihe. Auf der Mitte agierte Christian Hohaus mit gekonnten Eins gegen Eins und setzte zudem seine Nebenleute Duber und Chiparus immer wieder gekonnt in Szene. Dabei zeigte sich auch Wittenbergs Nummer Vier treffsicher aus der zweiten Reihe. Bis zur 20.Spielminute und über die Stationen von 5-6, 8-9 bis zum 10-11 entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Zwar gewann man in der Deckung viele Bälle, allerdings konnte man sich nie mehr als mit zwei Toren absetzen. So konnten die Gastgeber bis zum 16-16 Halbzeitstand das Spiel ausgeglichen halten.

Im zweiten Durchgang sollte sich zunächst ein ähnliches Bild wie im ersten Durchgang bieten. Zunächst stockten die Angriffsmachinerien auf beiden Seiten ehe die Ilsenburger zunächst 17-16 in Führung gingen. Diese Führung konnte aber bereits in der 35.Spielminute beim Stand von 18-18 wieder ausgeglichen werden. Nun waren es die Grün-Weißen, welche die Initiative ergriffen und Ihrerseits mit einem 3-0 Lauf erstmals auf drei Tore zum 18-21 davonzogen. Doch durch unnötige Fouls in den eigenen Abwehrreihen agierten die Grün-Weißen in der 42.Spielminute in doppelter Unterzahl. Ilsenburg nutzte dies prompt aus und ging wiederum in der 45.Spielminute mit 23-22 in Führung. Es folgte ein ständiger Führungswechsel (23-22; 23-24; 25-24) bis zum 26-26 in der 50. Minute. Dann die stärkste Phase der Grün-Weißen. Ilsenburg wirkte sichtlich einfallslos gegen die nun gut agierende Grün-Weiß Deckung, leistete sich viele technische Fehler und Norbert Keserü im Grün-Weißen Gehäuse konnte einige wichtige Würfe entschärfen. Diese Ballgewinne wurden nun konsequent genutzt und mit einem 1-5 Lauf zogen die Grün-Weißen bis zur 56.Spielminute vorentscheidend auf 27-31 davon. Eine Schrecksekunde bot sich auf Seiten der Lutherstädter noch als Chiparus mit dem HVI Torhüter zusammenkrachte und für einige Minuten am Kopf behandelt werden musste. Zwar konnte er weiter spielen, dennoch merkte man ihm vor allem nach dem Spiel die Strapazen des Zusammenpralls an. Bis zum Ende des Spiels waren es dann die Grün-Weißen, welche das Spiel souverän zu Ende führten.

Am Ende stand ein verdienter 29-35 Auswärtserfolg zu buche. Mit dem Erfolg steht man zwar noch immer auf Rang vier, punktgleich mit Radis(3.) und zwei Punkte hinter Ilsenburg(2.).

Am kommenden Wochenende kommt es dann zum Kräftemessen Vierter gegen Dritter, wenn die zweite Vertretung der TuS Radis in der Wittenberger Stadthalle gastiert.

Für Grün-Weiß siegten Alexander Faust und Norbert Keserü im Tor, Kristof Duber(10), Kevin Auer(8), Christian „Struppi“ Hohaus(5), Patrick Lehmann, Ionut Chiparus(3), Tim Kummer(3), Erik Kunert, Paul Grasenack(2), Tim Wegener, Nico Ehrlich(2)

Grün-Weiß Männer stellen sich bester Offensive der Liga – E Jugendsaison geht in den Endspurt

Written by

Am Sonntag geht es für die erste Männermannschaft des SV Grün-Weiß Wittenberg/P. erneut in den Harz, zum HV Ilsenburg. Die Ilsenburger belegen den zweiten Platz der Verbandsliga Süd und zählen, wenn man nach den Toren geht, zur besten Offensive der Liga. Im Schnitt 30 Tore pro Spiel. Dieser Offensive müssen sich nun unsre Grün-Weißen stellen, welche derzeit den vierten Rang belegen. Die Defensive der Grün-Weißen zählt zu den besten der Liga und muss sich nun dieser Offensivpower stellen. Hinzukommt dass der HV eine sehr heimstarke Mannschaft ist und erst eine Heimniederlage gegen die BSV Fichte Erdeborn einstecken musste.

Im Hinspiel konnte man die Ilsenburger auf 22 Gegentore halten und selber 24 mal einnetzen und einen wichtigen Hinspielerfolg verbuchen.

Allgemein läuft es zur Zeit recht gut bei den Grün-Weißen, die Angriffsmachinerie kommt immer besser ins Rollen und so konnte man in den letzten fünf Spielen vier Siege und nur eine Niederlage verbuchen. Erfreulich ist auch dass Kevin Auer nach längerer Verletzungpause wieder im Training steht und dem Team am Wochenende wohl wieder zur Verfügung stehen wird. Damit erhalten die Grün-Weißen eine weitere Alternative auf Außen, sowie für den Rückraum. In der Deckung hat man wieder zur gewohnten Stärke gefunden und besonders Neuzugang Jonut Chiparus bringt sich immer besser ein und ist schon jetzt eine wichtige Stütze im Grün-Weißen Abwehrverbund. Im Angriff funktioniert das Zusammenspiel mit seinen neuen Kollegen auch schon recht flüssig und dabei strahlt Chiparus viel Ruhe aus.

Will man den Aufwärtstrend in Ilsenburg fortsetzen, so muss man an den Leistungen der letzten Spiele anknüpfen und gegebenenfalls noch eine Schippe drauf packen. Anpfiff in Ilsenburg ist um 15:15 Uhr.

________________________________________________________________________________

Das einzige Heimspiel an diesem Tag hat unsere männliche Jugend E1. Nachdem man vergangenes Wochenende die Anhaltmeisterschaft vorzeitig perfekt machte, empfängt man nun die HSG Wolfen 2000. Die Wölfe belegen den neunten Tabellenrang und werden diesen wohl verwalten können.Im Hinspiel hatten unsere E-Jungs 3-44 die Nase vorn. Anpfiff in der Stadthalle ist um 12:30 Uhr.

Für unsere E2 geht es am Sonntag auf Reisen. Nachdem tollen Heimerfolg gegen den VfB Zahna festigte das Team den siebenten Tabellenrang. In den verbleibenden zwei Spielen trifft man noch auf die HG 85 Köthen und den Jessener SV 53. Den Start macht am Sonntag die Köthener. Das Hinspiel war eine klare Angelegenheit zu Gunsten der HG. Will man in Köthen punkten so muss an die Leistung aus dem Zahnaspiel angeknüpft werden, Anpfiff in Köthen ist um 14:00 Uhr.

E-Jugend 1 am Ziel

Written by

Mit dem Erfolg unserer E 1 gegen den Tabellenzweiten Kühnau 1 ist den Grün Weißen, zwei Spieltage vor Schluß, der Anhaltemeistertitel nicht mehr zu nehmen. In der Anhalt Arena hieß es am Ende 8-32. Die Kühnauer, zwar ersatzgeschwächt, hatten unseren Jungs nichts entgegen zu setzen. Nach zehn Spielminuten konnten die Trainer auf Grund des einseitigen Spielverlaufes anfangen, Spieler zu wechseln, so dass am Ende alle 14 eingesetzt werden konnten. Die letzten zwei Spiele wollen unsere Jungs natürlich auch noch gewinnen. Am nächsten Samstag ist die HSG Wolfen 13.30 Uhr zu Gast in der Stadthalle, ehe es dann eine Woche später zum letzten Ligaspiel noch einmal nach Dessau geht. Bei der zweiten Vertretung von Kühnau endet dann die erfolgreiche Saison. Am 10.Juni spielen die Grün Weißen in Wolfen um die Landesmeisterschaft. Bis dahin heißt es die Spannung hoch zu halten und im Training weiter Gas zu geben. Grün Weiß spielte in folgender Besetzung: Emil Klobautschnik, Toby Giersch, Malte Ullrich, Jannes Dörfel, Noah Dubro, Pier Gensicke, Leif Katzwinkel, Oskar Giese, Philipp Mell, Enno Heede, Maurice Trenkhorst, Alexander Büttner, Ole Schulz, Julius Petrikowski,

Erste Männermannschaft macht Sprung auf Rang Vier

Written by

Am Samstag bestritt die erste Männermannschaft des SV Grün-Weiß Wittenberg ihr Heimspiel gegen die Oberligareserve des HC Burgenland. Schon vor Spielbeginn fiel auf dass die Burgenländer ohne ihre erfahrene Aufbaureihe Kilz, Laue, Seyfath in die Lutherstadt reisten. Trotzdem mahnte Trainer Zubrzak in der Kabinenansprache die kommende Aufgabe nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Erfreulich auf Grün-Weißer Seite war, dass Paul Grasenack nach kleiner Verletzungspause dem Team wieder zur Verfügung stand, um den ebenfalls etwas angeschlagenen Alexander Böhm Entlastung am Kreis zu geben.

17:30 Uhr wurde dann das Spiel durch das unparteiische Schiedsrichtergespann Kunert/Peters freigegeben, welche über die gesamte Spielzeit eine klare aber gute Linie pfiffen. Der erste Angriff gehörte den Hausherren. Diese agierten zunächst mit Duber, Hohaus und Chiparus im Rückraum, sowie Kummer und Ehrlich auf den Außenbahnen und Alexander Böhm am Kreis. Mit einem herrlichen Rückraumtreffer konnte Kristof Duber die Grün-Weißen Kurs zur 1-0 Führung bringen. Diese Führung wurde auch im gesamten Spielverlauf nicht mehr aus der Hand gegeben. Im Gegenzug die Burgenländer mit ihrem ersten Angriff. Im Wittenberger Team erwischte die Deckung und Keeper Alexander Faust einen wahren Sahnetag. Faust konnte gleich den ersten Wurf parieren und fand sofort ins Spiel. Im Gegenzug konnten die Lutherstädter auf 2-0 erhöhen. Insgesamt markierte Faust 15 Paraden in 45 Minuten und wusste nach dem Spiel sofort wo er sich zu bedanken. Unter anderem lieferte nämlich der Mittelblock (Kunert, Grasenack, Chiparus) eine überragende Leistung, wodurch das Zusammenspiel Torwart-Block die Gäste vor schwierige Aufgaben stellte. Diese hervorragende Arbeit machte sich auch in der 15.Spielminute beim Stand von 6-1 bemerkbar. Im Angriff führe Christian Hohaus auf der Aufbaumitte klug Regie und schöne Spielzüge wurden zunächst von Duber und Kummer(5 Treffer) in Tore veredelt veredelt, wodurch sich die Hausherren etwas komfortabel absetzen konnten. Bis zur 20.Spielminute erhöhte man auf 9-3. An diesem Tag verpassten es aber die Grün-Weißen wie schon in Halberstadt das Spiel im ersten Durchgang zu entscheiden. Durch einige liegen gelassene Chancen konnten dann die Gäste aus Burgenland bis zur Halbzeitpause über die Stationen 9-4, 10-5, 11-6 bis zum 12-6 in Reichweite bleiben.

In Durchgang eins zeigten die Lutherstädter von Anfang an wer Herr im Haus ist und alle Weichen wurden durch eine hervorragende Abwehrleistung, einem guten Hüter zwischen den Pfosten, sowie einem effizienten Angriff auf Heimsieg gesetzt.

Im zweiten Durchgang brauchten die Hausherren einige Zeit um wieder ins Spiel zu finden. Burgenland konnte auf 12-7 verkürzen, eh in der 32.Spielminute Nico Ehrlich zum 13-7 erhöhte. Vor allem über den Rückraum strahlten die Grün-Weißen an diesem Tag viel Gefahr aus. Ob Christian Hohaus (5 Treffer) im Eins gegen Eins, Kristof Duber(7Treffer) mit Würfen in den Winkel oder Nico Ehrlich(5 Treffer) per Hüftwurf, die Grün-Weißen fanden immer ein Mittel gegen die Burgenländer-Deckung. War die Chancenverwertung im Hinspiel noch ein großes Manko, so konnte man dieses mal etwas aufatmen. Im weiteren Spielverlauf konnten die Hausherren stets einen fünf bis sieben Tore-Vorsprung beibehalten und man ließ die Bugenländer nicht noch einmal Morgenluft schnuppern. In der 40.Spielminute stand es 21-14 und ab der 45.Spielminute konnte Trainer Zubrzak noch einmal etwas durchwechseln und jedem Spieler etwas Spielzeit bringen. Norbert Keserü ersetzte Alexander Faust im Tor und Chiparus sollte noch einmal auf halbrechter bzw. halblinker Position agieren um die Abstimmung noch etwas zu verbessern. Die Grün-Weißen spielten die Zeit gekonnt runter. Lediglich in der Schlussphase beim Stand von 25-17 konnten die Gäste noch einmal auf 25-20 verkürzen und bis zum Schlusspfiff auf 28-23, etwas Ergebniskosmetik betreiben. Trotz des fehlenden Aufbaus bei den Burgenländern hielten die Gäste gut mit, aber die Grün-Weißen agierten clever und verwalteten einen komfortablen Vorsprung bei diesem Start-Ziel-Sieg.

Der positive Rückrundentrend der Grün-Weißen setzt sich weiter fort und mit diesem Sieg belohnte man sich selber mit dem Sprung von Rang fünf auf Rang vier. Am kommenden Wochenende gilt es nun das Podium anzugreifen, wenn man am Sonntag beim zweitplatzierten aus Ilsenburg gastiert

Für Grün-Weiß siegten Alexander Faust und Norbert Keserü im Tor, Kristof Duber(7), Tim Kmmer(5), Christian Hohaus(5), Nico Ehrlich(5), Paul Grasenack (4), Ionut Chiparus(2), Erik Kunert, Patrick Lehmann, Alexander Böhm