Torhüterleistung legt Grundstein für Halbfinaleinzug – Grün-Weiß Männer gewinnen Viertelfinale im HVSA Pokal

Written by Published in Allgemein

Am gestrigen Samstag fand das Pokalviertelfinale des SV Grün-Weiß Wittenberg/P. und dem Glinder HV Eintracht statt. Dabei waren die Vorzeichen auf Grün-Weißer Seite alles andere als optimal, denn gleich vier wichtige Stammkräfte mussten ersetzt werden. Vier Jungs von die ZWEITE zeigten sich sofort einsatzbereit und sprangen ein. An dieser Stelle nochmals danke an Christian Hohaus, maximilian Wehner, Paul Grasenack und Steffen Bley. Vor allem letzterer wurde noch zum kleinen Pokalschreck für die Glinder, dazu aber später mehr.

Leider konnte das Pokalspiel auf Grund eines Fußballturniers nicht pünktlich angepfiffen werden, aus diesem Grund möchten wir uns an dieser Stelle bei den Fans und vor allem bei der Glinder Eintracht nochmals entschuldigen.

So ging es mit zehnminütiger Verspätung in den Pokalkracher. Anwurf hatten de Gäste, welche mit einer vollen Kapelle anreisten und sich selbst mehr oder weniger zum kleinen Favoriten machten. Doch gleich im ersten Angriff bekam Torhüter Alexander Faust die Hand an den Ball und war sofort im Spiel. Im Gegenzug netzte Lukas Knape in der zweiten Spielminute zum 1-0 ein. Somit war der Torreigen eröffnet. Glinde konnte im prompt ausgleichen und das Spiel über die Stationen 2-1, 4-2 bis zum 4-4 in der siebenten Spielminute ausgeglichen gestalten. Dann zeigten die Hausherren warum sie in der Wittenberger Stadthalle noch ungeschlagen sind. Angetrieben von zahlreichen Torwartparaden eines gut aufgelegten Alexander Faust, fanden die Grün-Weißen immer besser in die Partie. Das schnelle Umschaltspiel und die sonst so sicheren Kombinationen wurden endlich wieder angewendet und es wurde das umgesetzt was mit dem trainer besprochen wurde- So setzte man sich Tor um Tor von 6-4 auf 10-6 ab. Als besonders Treffsicher erwiesen sich Matej Ivankovic und Lukas Knape. Ivankovic (11 Tore) führte auf der Mitte klug Regie und setzte seine Nebenleute immer wieder gekonnt in Szene, oder war selbst ein sicherer Vollstrecker. Knape ackerte hart auf der halbrechten Position, war an diesem Tag ein sicherer Rückraumschütze und steuerte acht Treffer bei. Glinde versuchte im Positionsangriff immer wieder über schnelle Wechsel zum Torerfolg zu kommen. Doch die Grün-Weiße Deckung um den zurückgekehrten Abwehrchef Erik Kunert stand sehr solide und auch Neuzugang Yury Pishchukhin war ein fester Rückhalt und fasste beherzt zu und fidnet immer besser in die Mannschaft. Auch die Verstärkung aus unserer Zweiten zahlte sich aus. So waren Grasenack und Debütant Wehner ebenfalls feste Größen in der Defensive und letzterer konnte sich im Angriff mit seinem ersten Treffer im Dress von Team 1 belohnen. Im Angriff wurden ebenfalls einige Alternativen ausprobiert. Max Giese ersetzte Kevin Auer( welcher immer noch probleme mit der Schulter hat) auf halblinker Position und machte seine Sache sehr gut.

Es entwickelte sich eine torreiche erste Halbzeit, da beide Mannschaften recht schnell zu Torabschlüssen kamen. Grün-Weiß konnte allerdings die 4-Toreführung über die Stationen 12-8, 14-10, 17-13, 19-15 behaupten. Den letzten Treffer in Durchgang eins markierte Giese zum 20-15. Auf Grün-Weißer Seite spielte man wieder den schnellen handball, welchen man von der Mannschaft gewohnt war und in der Defensive wurde endlich wieder beherzt zugefasst.

In Durchgang zwei sollte allerdings die Leistung der Hausherren etwas abnehmen. Zwar konnte man sofort im ersten Angriff durch einen weiteren Treffer von Max Giese erstmals mit sechs Toren in Front gehen, doch nach und nach schlich sich ein Bruch in das Wittenberger Spiel ein. Bis zur 40.Spielminute das selbe Bild wie in Durchgang eins, Grün-Weiß verwaltete nun mehr oder weniger einen 4-Torevorsprung. Doch einige technische Fehler, strittige Schiedsrichterentscheidungen und Nachlässigkeiten im Abschluss ließen Glinde zurück ins Spiel kommen. In der 44.Spielminute war Glinde beim Stand von 26-24 wieder auf Schlagdistanz. Trainer Zubrzak reagierte sofort mit einer Auszeit. Torhüter Faust, welcher 40 starke Minuten spielte fehlte in dieser Phase etwas das Glück und Steffen Bley sollte es nun richten. Dieser Wechsel sollte sich am Ende auch auszahlen. Die Auszeit zeigte zunächst Wirkung, durch zwei schnelle Tore von Lukas Knape stellte man wieder den alten 4-Torevorsprung (28-24) her. Dieser hatte auch in der 50.Spielminute noch Bestand als Ivankovic zum 29-25 einnetzte. Die rund 250 Zuschauer in der Wittenberger Stadthalle erhofften sich nun dass dieser Vorsprung ins Ziel gebracht wird. Doch sie sollten enttäuscht werden. Aus einem völlig unerklärlichen Grund wollten die Grün-Weißen an diesem Tag nicht den Sack vorzeitig zu machen. Es folgten acht lange torlose Minuten auf Seiten der Wittenberger. Glinde witterte nun wieder Morgenluft, konnte diese Torflaute der Hausherren aber nicht entscheidend nutzen. Es war nämlich der Moment des Steffen Bley. Unser Bleyer, der immer für 20 starke Minuten zu haben ist, schloss nahtlos an die Leistung von Faust an und vernagelte förmlich das Tor. In der torlosen zeit der Grün-Weißen war er ein sicherer Rückhalt. Zwar konnte Glinde in der 58.Spielminute auf 29-28 bis auf ein Tor herankommen. Doch dann war auch die Torflaute auf Grün-Weißer Seite zu Ende und Pishchukhin traf zum viel umjubelten 30-28. Nochmals konnte Glinde verkürzen 30-29, doch Ivankovic war es 20 Sekunden vor Schluss, welcher dann doch endlich den Sack zu machte (31-29). Der letzte Treffer der Partie gehörte mit dem Schlusspfiff nochmal den Gästen, doch da war die Partie bereits entschieden.

Somit gewinnt am Ende ein starker Mix aus Erster und Zweiter Männermannschaft mit 31-30 und zieht somit in das Halbfinale des HVSA-Pokal ein. Den Grundstein für die am Ende doch verdienten Sieg, setzte man in Durchgang eins. Und auch bei den zahlreichen Fans wollen wir uns an dieser Stelle bedanken. Immer wieder haben sie die Mannschaft in der heißen Phase des Spiels angetrieben und somit auch entscheidend zum Sieg beigetragen.


Wir hoffen auch am kommenden Wochenende auf diese großartige Unterstützung von den Rängen. Am 10.02 trifft dann die erste Männermannschaft im Derby auf den SV Blau-Rot Coswig.

Für Grün-Weiß ziehen in das Halbfinale Alexander Faust und Steffen Bley im Tor, Christian Hohaus, Kevin Auer, Max Giese(3), Paul Grasenack, Lukas Knape(8), Yury Pishchukhin(4), Tim Kummer(4), Maximilian Wehner(1), Erik Kunert, Matej Ivankovic(11)

Alexander Faust